Lehrgänge

Das Institut bietet folgende Lehrgänge an

Musik im Sozial-und Gesundheitswesen nach Picrebo®

 

 

 

 

Die Einführungstage sind für alle diejenigen offen, die sich für die Wirkungsweise von Musik und den Einsatz von Musik im Sozial- und Gesundheitsbereich interessieren. Es  werden grundlegende Zusammenhänge und Prinzipien der Musikheilkunde vermittelt. Die Einführungstage bieten einen Einblick in mögliche Anwendungsgebiete und ermöglichen Eigenerfahrungen wie die Musikheilkunde für sich selbst angewendet werden kann.

 

Im Grundkurs Musikheilkunde (3 Module) sind musikinteressierte oder musikerfahrene Menschen angesprochen. Der Schwerpunkt liegt zum einen auf der Vermittlung der umfassenden theoretischen und praktischen Grundlagen der Musikheilkunde, zum anderen auf der stilistischen und musikalischen Weiterentwicklung am Instrument. Besonderer Wert wird auf die Eigenerfahrung von Musikmedizin durch kleine praktische Einheiten gelegt, sowie deren mögliche Selbstanwendung.

Der Unterricht findet auf der Basis der interaktiven und ganzheitlichen Lehrmethode PÍCREBO® statt und beinhaltet u.a. die Erweiterung des internationalen Repertoires, der Kunst der Improvisation und die Grundlagen der Liedbegleitung.  

Inhalte hier

 

Der Grundkurs Musikheilkunde nach Picrebo® kann einzeln belegt werden. Bei Interesse kann im Anschluss daran der Lehrgang Musik am Krankenbett nach Picrebo® belegt werden.

 

Für den Grundkurs Musikheilkunde sowie für den Lehrgang Musik am Krankenbett kann ein Bildungsgutschein beantragt werden. Maximale Förderungshöhe ist je 500 €

 

 

 

Lehrgang Musik am Krankenbett (4 Module) 

 

Der Lehrgang Musik am Krankenbett nach Picrebo® ist der Folgekurs des Grundkurses Musikheilkunde nach Picrebo® und besteht aus 4 Modulen. Angesprochen sind MusikerInnen bzw. versierte SpielerInnen, die ihre Kunst in den Dienst der Menschen stellen möchten. Mögliche Betätigungsfelder sind  sehr vielfältig im Sozial- und Gesundheitsbereich angesiedelt. In verschiedenen Abteilungen im Krankenhaus, in der Palliativbegleitung, in der ambulanten oder stationären Pflege, in der Arbeit mit behinderten Menschen, in privater Praxis  und vieles mehr.

 

Voraussetzung ist eine Eignungsprüfung, instrumental gut fundierte Kenntnisse, sowie psychische Gesundheit und Stabilität.

 

Beim Einsatz von Musik im Sozial- und Gesundheitswesen ist der Hauptfokus nicht auf die notwendige Egostruktur des Künstlers gerichtet, sondern auf das Einfühlungsvermögen für das Gegenüber.

Dazu benötigt es psychologische und empathische Schulung, die Grundlagen einer angepassten Gesprächsführung, und das Know How eines passenden Settings am Krankenbett. Angepasstes instrumentales Spiel hinsichtlich Lautstärke, Dynamik, Repertoireauswahl ist ein weiteres wichtigs Thema des Lehrgangs.

 

Am Krankenbett wird gewissermaßen der Patient zum Dirigenten des Musikers. Dazu sammeln die TeilnehmerInnen im Verlauf der Fortbildung eigene Praktikumserfahrungen, sofern sie diese nicht ohnehin durch ihren Beruf bzw. Vorbildung mitbringen.

 

Für den Lehrgang kann ein Bildungsgutschein beantragt werden. Am Ende des letzten Moduls

(7. Modul) findet eine praktische und theoretische Prüfung statt. Bei erfolgreichem Abschluss wird ein Zertifikat für den gesamten Lehrgang Musik im Sozial- und Gesundheitswesen nach Picrebo® ausgestellt.

 

Inhalte hier

 

 

 

 

Intensivlehrgang Musikheilkunde nach Picrebo®

 

 

Der Intensivlehrgang baut auf dem Lehrgang Musik im Sozial-und Gesundheitswesen nach Picrebo® auf. (Mindestvorraussetzung ist der abgeschlossene Grundkurs Musikheilkunde)

 

Die bisher gelehrten Themen werden nochmal aufgegriffen und vertieft. Praktische Anwendungsmöglichkeiten von Musik im medizinischen Kontext, Zusammenhänge von Musik und Körper, sowie das Erfassen und gezielte Einsetzen von bestimmten Schwingungsfelder sind wichtige Themen des Lehrgangs.

Die Weiterbildung am Instrument und das freie Spiel findet hier noch einmal einen großen Schwerpunkt. Details hier

 

 

Sterbebegleitung mit Musik nach Picrebo®

 

Der Lehrgang Sterbebegleitung bezieht sich auf die Begleitung von Menschen im Hospiz oder auf der Palliativstation, sowie in der ambulanten Betreuung.

Der natürliche Umgang mit dem Sterben, die eigene Beziehung zum Tod und passendes Musikrepertoire sind hier Schwerpunktthemen. Details hier

 

 

 

 

Institut für Harfe und Musikheilkunde e.V.
Landsbergerstr. 366

80687 München
Telefon:  +49 8031 2201 778

 

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag

09:00 - 13:30 Uhr

 

An den Nachmittagen ist das Büro nicht zu festen Zeiten besetzt.

Sie können uns  aber jeder Zeit telefonisch eine Nachricht hinterlassen oder uns per mail kontaktieren, wir werden Ihr Anliegen so bald wie möglich bearbeiten.

 

Intranet für Mitglieder

 

 

Bankverbindung

Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG

IBAN:

DE61 7116 0000 0003 1089 70    

 BIC:

GENODEF1VRR

 

 

 

 

 

 

 

Impressum  Kontakt

Datenschutz

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut für Harfe und Musikheilkunde e.V.